Gutachten, Stellungnahmen und Atteste

Selbstverständlich erhalten alle Patienten zum Abschluss der Diagnostik und bei Bedarf auch im Verlauf der Behandlung auf Wunsch ärztliche Stellungnahmen/Arztbriefe zur sachgemäßen Verwendung (z.B. für Ärzte anderer Fachrichtungen, Therapeuten, Bestätigungen über verordnete Medikamente -außer Auslandsbescheinigungen- u. a.).

Allerdings gibt es auch Bereiche, die es uns nicht erlauben, Schriftstücke zu Lasten der gesetzlichen Krankenkasse zu erstellen. Die Kosten müssen dann vom Auftraggeber, in der Regel den Sorgeberechtigten, getragen werden.

Beispielsweise fallen hierunter Gutachten zur Feststellung der Leistungspflicht gemäß der §35a SGB VIII und §53 SGB XII (Jugendhilfe), über die heilpädagogische Maßnahmen (ambulant, teilstationär/HPT), Legasthenie- oder Dyskalkulietherapie oder andere Maßnahmen der Jugendhilfe beantragt werden können. Ggf. können beim Jugendamt Hilfen geltend gemacht und zu Teilen übernommen werden. Bitte fragen Sie an entsprechender Stelle nach, wie und wo Sie einen Antrag stellen können.

Für die Beantragung eines Nachteilsausgleichs beim Schulpsychologen erstellen wir entsprechende fachärztliche Stellungnahmen. Vor der Auftragserteilung setzen wir Sie selbstverständlich über die Kosten in Kenntnis.

Bei privaten Krankenversicherungen variiert die Erstattungsfähigkeit von Fall zu Fall.

zurück