Ernährungswissenschaftliche Beratung

Als Gemeinschaftspraxis Filiz und Sina ist es uns ein Anliegen, unser Angebot stetig nach den Vorstellungen und Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen sowie deren Familien auszubauen. Daher bieten wir seit Juli 2014 auch Ernährungsberatung an.

Wieso und wann kann Ernährungsberatung sinnvoll sein?
– Wenn Sie sich fragen, ob das Gewicht oder das Ernährungsverhalten Ihres Kindes altersgemäß und „in Ordnung“ ist
– Bei allgemeinem Interesse an den aktuellen Ernährungsempfehlungen für Erwachsene und Kinder
– Wenn ADS oder ADHS vorliegt
– Wenn Allergien (auf Nahrungsmittel, Pollen oder sonstige Stoffe) bestehen oder der Verdacht auf Allergien gegeben ist
– Bei Asthma, Neurodermitis, Nahrungsmittelunverträglichkeiten
– Bei Verdauungsstörungen und/oder Magen-Darm-Beschwerden
– Bei Fütterstörungen im Säuglingsalter
– Wenn Über- oder Untergewicht besteht
– Bei Fragen wie „wie ernähre ich mein Kind kind-gerecht?“ oder „wie trinkt mein Kind kind-gerecht?“
– …bei allen Fragen rund um das Thema „Ernährung“, die Sie interessieren!

Unsere Ernährungsberatung beantwortet sehr gerne Ihre allgemeinen und speziellen Ernährungsfragen und arbeitet mit Ihnen und Ihren Kindern gemeinsam an der Umsetzung der Ernährungsempfehlungen.

Sollten Sie für sich als Eltern oder für Ihr Kind oder Ihre Familie die Ernährungsberatung nutzen wollen, sprechen Sie uns gerne an und vereinbaren einen unverbindlichen Kennenlern-Termin bei unserer Ernährungsberatung. Ihr Kind muss Patient unserer Praxis sein, damit die Ernährungsberatung erfolgen kann.
Außerdem bieten wir in regelmäßigen Abständen auch Schulungen zum Thema Ernährung an – Sie sind herzlich eingeladen (Anmeldung notwendig). Die aktuellen Termine werden unter „Neuigkeiten und Hinweise“ immer möglichst zeitnah eingestellt.

Die Elternschulung hatte 2015, 2016 und 2017 eine Weiterempfehlungsquote von 100% und wurde von den Teilnehmern im Durchschnitt mit der Schulnote 1,3 bewertet – hierüber freuen wir uns sehr!

Nun noch ein Hinweis: viele Menschen sind verunsichert, da es eine Flut von so genannten Ernährungsberatern in allen möglichen Institutionen gibt. Wir möchten Ihnen an dieser Stelle Informationen zur Verfügung stellen, die es Ihnen erleichtern könnten, den richtigen Berater für sich zu finden: leider ist der Begriff „Ernährungsberater“ nicht geschützt, das heißt JEDER darf sich grundsätzlich so nennen. Daher müssen Sie genauer schauen: welche Grundausbildung/welches Studium hat derjenige? Welche Zusatzqualifikationen? Wichtig ist: derjenige sollte entweder Oecotrophologe, Trophologe, Ernährungs- und Haushaltswissenschaftler oder Ernährungswissenschaftler sein (Diplom, Bachelor oder Master) oder Diätassistent (Ausbildungsberuf)/Diätologe (Studium in Österreich) sein und zusätzlich eine Zertifizierung aufweisen (Ernährungsberater/DGE, Ernährungsberater/VDOE oder Ernährungsberater/VDD) oder zumindest gerade dabei sein, solch ein Zertifikat zu erwerben. Zusätzlich sollten Sie bei einer ersten Kontaktaufnahme immer nachfragen, ob der Berater für Ihr Anliegen auch Kenntnisse hat – wie bei den Fachärzten ist es auch bei Ernährungsberatern: man kann nicht alles können und spezialisiert sich in der Regel mit der Zeit auf einige wenige Themengebiete.

zurück